kredit.preisvergleich.de

Leitzins der EZB

Der Leitzins ist ein festgelegter Zinssatz für Geschäftsbanken. Dabei gibt die Zinshöhe an, zu welchen Konditionen die Geschäftsbanken bei der zuständigen Zentralbank oder nationalen Notenbank Geld beschaffen bzw. anlegen können. In Deutschland und im Euroraum werden diese Leitzins-Konditionen durch die Europäische Zentralbank (kurz EZB) festgelegt und bestimmt. Das heißt, dass die EZB mit ihrer Zinspolitik einen maßgeblichen Einfluss auf die Höhe der Spar- und Kreditzinsen der Geschäftsbanken hat.

Wirkung von niedrigen und hohen Leitzinsen

Ein niedriger Leitzins bedeutet Leitzins, dass die Geschäftsbanken zu günstigen Konditionen Geld erhalten und diese Zinsvorteile wiederum an die Endverbraucher weitergeben können. Die Folge sind niedrige Zinsen für Baufinanzierungen und wirtschaftliche Investitionen, wobei die Sparzinsen auf ein Minimum fallen. Ein hoher Leitzins bewirkt wiederum das Gegenteil. In diesem Fall steigen die Bauzinsen, was wiederum zur Schwächung der wirtschaftlichen Konjunktur führt und die Sparzinsen positiv beeinflusst.

  • niedrige Leitzinsen: günstige Kreditzinsen und geringe Sparzinsen
  • hohe Leitzinsen: teure Kreditzinsen und höhere Sparzinsen

Leitzins regelt Preisniveau und Inflationsrate

Die EZB hat die Aufgabe, die Höhe des Leitzinses so festzulegen, dass das Preisniveau in Deutschland und Europa stabil bleibt. Das Ziel ist eine Inflationsrate in Höhe von 2 Prozent. Dieses Ziel wurde mit Stand vom Mai 2022 deutlich verfehlt. Laut Statistischem Bundesamt betrug die Inflationsrate in Deutschland 7,9 % und im Euroraum 8,1 %. Das heißt, dass eine Regulierung des europäischen Leitzinses zwingend erforderlich ist, um die hohe Inflation einzudämmen. Als erster Schritt ist die Anhebung des EZB-Leitzinses von den derzeit historischen 0 Prozent auf 0,25 % geplant. Dies kann ab Juli 2022 erfolgen.

Hintergrund zur hohen Inflation: Es gibt drei Gründe, die zur höchsten Inflation seit 1974 beitragen. Hierzu gehören die angespannte und unsichere Lage auf dem Gasmarkt, der Russland-Ukraine-Krieg sowie die 0-Covid-Strategie Chinas, die zu deutlichen Lieferrückständen führte.